Miami Files

Grave Peril, Part 1

Es gibt ein paar seltsame Mord-/Selbstmord-Paare in Miami, wo ein Mann nach dem Sex erst seinen Partner und dann sich selbet umbringt. Der Fall landet beim SID, und Henry macht sich daran, die Sache zu recherchieren.

Gerald hat vor, eine große Halloween-Party zu schmeißen, und bittet Totilas, sich darum zu kümmern, dass das organisiert wird: Einladungen überbringen, Sanctum organisieren, etc.
Totilas trifft sich mit den anderen im Donut-Laden, um die Lage zu besprechen. Nach ein wenig Aufteilung gehen sie los, um die Einladungen zu überbringen.

Book fragt Edward zwar, warum ausgerechnet er die Einladung überbringt, akzeptiert aber. Dabei zeigt er Edward mal Geralds richtig, richtig dicke Akte. Nebenher erfährt er, dass es bei den Mord-/Selbstmord-Fällen zwei gab, wo die Frau überlebt hat. Eine davon hat erzählt, die Augen des Mannes hätten silbern aufgeleuchtet, als er versucht hat, sie umzubringen.
Macaria Grijalva wird wahrscheinlich Angel Ortega schicken, Oliver Feinstein kommt gern, Pan natürlich auch (mit Gefolge).

Totilas, Roberto, Ricardo und Edward laden Camerone ein, Geralds Mutter. Gerald möchte zwar eigentlich nicht, dass sie kommt, aber es lässt sich wohl nicht vermeiden. Immerhin findet Camerone Roberto sehr sympathisch und knutscht mit ihm rum.

Alex lädt Hurricane ein, der aber meint, dass seine Mutter wahrscheinlich nicht kommt. Danach spricht er mit einem der Santo Shango, der bei dem Straßenkampf anwesend ist, und übergibt ihm die Einladung. Der Gangsta erzählt, dass die Santo Shango am Dia de los Muertes noch etwas vor hat, aber an Helloween selbst nicht. Er erwähnt, dass Ciceron Interesse an Roberto geäußert hat, weil der ja irgendwas tolles kann.

Bei White Eagle, der sie einlädt, ihn Jack zu nennen, übergeben sie zusammen die Einladung. Er sagt zu, obwohl die Hippies ihre eigene Party feiern. Er weiß nicht, wo sich Sarkos befindet – aber wenn er es wüßte, würde er Sarkos wohl eher umbringen.

Roberto lädt über Lucia Orféa ein. Lucia nimmt die Einladung ein und stellt noch ein paar Fragen über Totilas und seinen Vater. Als Roberto negativ antwortet, geht sie schnell und beantwortet keine Fragen.

Auch Sarkos wird eingeladen, wobei das darin endet, dass ein Diner von ihm angefressen wird. Aber er sagt, dass er kommt.

Danach unterhalten sie sich ein wenig über die seltsame Mord-/Selbstmord-Serie. Wegen der silbernen Augen vermuten sie einen Zusammenhang mit den Raiths. Von Hillary erfährt Totilas, dass sein Vater Richard in der Stadt ist, was ihn ziemlich aufregt. Richard ist im Biltmore Hotel untergekommen.

Von Oliver Feinstein hören Cardo und Totilas, dass Richard ein ziemlich guter Dichter ist, und dass er sich wohl früher auch von Lesungen ernährt hat.

Edward, Alex und Roberto besuchen die überlebende Frau, die ihnen erzählt, dass ihre Ehe ziemlich am Ende war, weil der gemeinsame Sohn vor einiger Zeit an Meningitis gestorben ist. An dem Abend, als ihr Ehemann versucht hat, sie umzubringen, waren seine Augen seltsam hell – sie haben miteinander geschlafen, danach wurden sie melancholisch, und dann hat er versucht, sie umzubringen.
In der Leichenhalle öffnet Roberto seine Sight und sieht im Gesicht des Verstorbenen tiefe Tränenspuren. Von dort aus strömen silbrige Energiefäden heraus. Es sieht wohl so aus, als ob er besessen gewesen war.

Danach geht Totilas ins Biltmore Hotel, um sich mit seinem Vater zu unterhalten. Als Richard Totilas jedoch sieht, wird er wütend, ruft etwas von „ich bringe ihn um“ und rennt los. Totilas folgt ihm, und konfrontiert ihn vor dem Eingang der Raith-Villa. Die anderen kommen nach, halten sich jedoch im Hintergrund.

Richard ist so wütend, weil Gerald ihm versprochen hatte, dass Totilas kein Vampir wird. Richard selbst ist nach dem Tod seiner Frau aufgebrochen, um herauszufinden, wie er den Dämon in sich bannen kann. Jetzt hat er es endlich geschafft – sein Dämon ist nicht mehr in ihm.
Totilas wirft ihm vor, dass der Dämon jetzt statt dessen frei herumläuft und Leute umbringt. Richard ist ziemlich schockiert, er ging davon aus, dass der Dämon nach dem Ritual ins Nevernever verschwindet.

Vater und Sohn streiten noch weiter, unter anderem, weil Totilas freiwillig zum White-Court-Vampir geworden ist. Schließlich einigen sie sich jedoch darauf, sich zunächst um den freien Dämon zu kümmern und zu versuchen, ihn entweder endgültig zu vertreiben oder zurück in Richards Körper zu rufen.

Comments

Marganma

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.